Attacke im Westerwald!

Am 04.April 2018 habe ich den guten alten D-Kadett bei der Westerwald-Rallye über die Pisten gefahren.

Bei bestem Wetter hat es super viel Spass gemacht und ich komme mit jeder weiteren Rallye immer besser mit dem "Alteisen" zurecht.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an alle die mir wieder geholfen haben diesen Start zu ermöglichen.

Besonders Ralph Liesenfeld, Fahrzeugtechnik Haag-Liesenfeld, WL-Motorsport, Ring Racing.

Ohne das Team im Hintergrund geht es nicht. Es ist toll und unbezahlbar so super Leute zu haben die einfach mit anpacken und einem ermöglichen seine Träume zu leben! Vielen Dank.

Startnummer: 73 BUHR, Patrick (D) SCHLICH, Rainer (D) 
Fahrzeug: Opel Kadett D
Gruppe: F06
Rallye Westerwald 2018

So, da sind wir im Ziel!

 

Am Sonntag den 11.03.2018 ging es ja endlich wieder mit Rallye dem "dreckigen" Motorsport, bei der Rallye Kempenich direkt vor meiner Haustüre los.

Es hat mega viel Spass gemacht, auch wenn wir am Ende des Feldes als 57. von 91 gestarteten Fahrzeugen, als kleinstes Fahrzeug im Feld angekommen sind, bin ich super zufrieden mit dem tollen Tag! Habe richtig im Auto gekämpft, toll dass es wieder losgeht.

Vielen Dank an alle die mir geholfen haben meinen Start zu ermöglichen und natürlich auch an alle die fleissig die Daumen gedrückt haben! So muss das sein. Freu mich schon auf den nächsten Rallyestart!!

 

Startnummer: 82 BUHR, Patrick (D) BECKER, Lars (D) 
Fahrzeug: Opel Kadett D
Gruppe: F06
Rallye Kempenich 2018

 

 

24H Classic 2017 Impressionen!

 

 

ProWin Raceday!

Der absolute Rallye-Spass-Tag!

Nach dem tollen 24H Rennen hatte ich einige Wochen Sommerpause mit dem Motorsport eingelegt. Doch am letzten Juli-Wochenende ging es dann weiter und ich hatte die Gelegenheit den Kadett wieder über die Rallye-Piste zu treiben! Ich wurde zum 5. ProWin Raceday am Samstag den 30. Juli in Heusweiler / Kutzhof ins Saarland eingeladen.

Der ProWIN RaceDay ist eine ganz besondere Veranstaltung! Gegen eine Spende von 10 Euro für einen guten Zweck durften Zuschauer und Interessierte als Beifahrer in einem Rallye-Boliden Platz nehmen und echtes Rallye-Renn-Feeling hautnah erleben und erfahren. Als Strecke gab es einen ca. 5 Kilometer langen abgesperrten Kurs zu bewältigen. Der Kurs war richtig anspruchsvoll und bot alles was eine Rallyeprüfung und das Rallye-Fahrer-Herz benötigt. Eine Sprungkuppe war ebenso dabei, wie Schotterpassagen, enge Ecken und auch schnell zu fahrende Kurven, sowie Schikanen.

52 Piloten aus ganz Deutschland, wo von ich natürlich auch einer war, gaben an dem Samstag Vollgas, stellten sich und ihre Fahrzeuge zu Verfügung und opferten Sprit, Reifen und Zeit für dieses tolle Charity-Event. Es waren sehr viele professionelle Rallye-Rennfahrer vertreten, darunter Europameisterschaftsstarter Marian Griebel im Opel Adam R2. Wirklich so ziemlich alles was in Deutschlands Rallye- Szene Rang und Namen hat.

Sie absolvierten insgesamt über 500 Fahrten und drehten mit VIPs etwa 250 Runden vor mehr als 2500 Zuschauern.

Es war ein riesen Spass auch mal Zuschauer über eine Rallye-Prüfung zu fahren und so den Rallye-Sport hautnah näher zu bringen.

 

 

 

24H Classic-Rennen 2016!

Kampf der Elemente! Die Regenschlacht!

Es war wieder soweit. Das motorsportliche Highlight des Jahres stand wieder an. Das legendäre 24 -Stunden Rennen, einmal rund um die Uhr auf dem Nürburgring. Wie jedes Jahr darf ich da natürlich nicht fehlen. Monate vorher freute ich mich schon darauf, dass es wieder losgeht mit dem 24H-Spektakel. Es gab natürlich sehr viel Arbeit im Voraus. In den Wintermonaten hatte das Ramaracing Team und ich einen komplett neu aufgebauten VW Golf II für mich auf die Räder gestellt.


Pünktlich zum 24H Classic Rennen am 26. und 27. Mai 2016 war das Auto dann fertig gestellt und ich freute mich riesig auf das Rennen. In diesem Jahr ging Dirk Kornmeyer aus Königswinter mit mir zusammen bei der 3 Stunden Hatz durch die grüne Hölle an den Start.. Ich bin sehr froh über die Zusammenarbeit und die Unterstützung von Dirk Kornmeyer. Dirk hat einen super Job gemacht! Echt ein toller Teamkollege. Hat Mega Spass gemacht. Vielen Dank an dieser Stelle.

Es ist wie gesagt immer ein schönes Gefühl auf der Nordschleife im Rahmen des 24H Rennens an den vielen Fans direkt an der Strecke vorbei zu fahren. Das ist in der Form absolut einmalig und es gibt es nur so an der Nordschleife. Das ist wirklich ein tolles Vergnügen. So wurde ich sogar von der Strecke aus angefeuert. Echt klasse.

Nach gutem trockenem Wetter in Qualifying, wo ich durch die hohen Temperaturen mehr Reifendruck auf der Vorderachse hatte kam dann am darauffolgenden Renntag der grosse Wettereinbruch. Pünktlich zum Start des Rennens regnete es wie aus Eimern! Echt der Wahnsinn wie hoch das Wasser auf der Strecke gestanden hatte. Dirk fuhr den Start und ich wartete in der Box auf meinen Einsatz.

Ich hatte richtig Respekt vor diesem heftigen Regen und wollte zuerst gar nicht fahren, da ich totale Bedenken hatte bei so einem Wetter ins Auto zu steigen und auch die erhöhte Gefahr bestand abzufliegen. Doch ich hatte mich im Griff, machte mich einsatzbereit und freute mich dann voll auf meinen Turn.

Es hat dann wirklich richtig Spass gemacht im Regen und besonders bei der tollen Atmosphäre auf der Nordschleife. Ich bin voll konzentriert gefahren denn der kleinste Fehler oder Ausrutscher wird bei solchen Bedingungen direkt mit einem Abflug, Ausritt oder Einschlag bestraft. Aber wir hatten es gepackt! Überglücklich und nach einem harten Kampf im Auto konnte ich den Golf dann über die Ziellinie steuern. Was für ein super Rennen! Vielen Dank ans Ramaracing Team. Da haben die mir wirklich ein geniales Auto auf die Räder gestellt! Wir freuten uns riesig im Ziel, alles ohne Plessuren überstanden und mit Gesamtrang 94 das angestrebte Ziel unter die Top 100 von über 200 gestarteten Fahrzeugen zu kommen, erreicht. So muss das laufen. Vielen Dank nochmal an alle die geholfen haben mir dieses tolle Ereignis zu erleben. Racing ist auch ein wenig Leidenschaft!

 

 

 

Hunsrück Rallye-Sprint 2016!

Der riesengrosse Rallye-Spass!

Nachdem ich den D-Kadett mit dem krawalligen Sound bei der Westerwald Rallye Anfang April seit langer Zeit endlich wieder unter richtigen Wettbewerbsbedingungen einsetzten konnte und ordentlich Spass hatte, ging es am 21. Mai 2016 wieder weiter.

Es ging zur Neuauflage der legendären Hunsrück Rallye. Das Sportfahrer Team Hunsrück richtete in diesem Jahr die Hunsrück Rallye zum ersten Mal als Rallye-Sprint aus. Die Hunsrück-Rallye zählte in den 80er und 90er Jahren zur Rallye Weltmeisterschaft. Nun gab es mit dem neuen Format ein Revival. Start und Ziel befanden sich im schönen Örtchen Hettenrodt und es gab eine Prüfung, einen sehr anspruchsvollen Rundkurs der es in sich hatte.

Insgesamt musste die eine Wertungsprüfung drei mal durchfahren werden. zudem bot die Prüfung auch reichlich Schotter, aber auch wieder Stücke die einer Bergrennstrecke ähnelten. Es war wirklich alles vorhanden, was das Rallyefahrer-Herz begehrt.

Neben meiner Seite hinter dem Lenkrad, gab mein Kumpel Lars Becker sein Debüt als Co.-Pilot bei einer Rallye.

Lars hatte mir im Vorfeld geholfen den Kadett fertig zu stellen und ich gab ihm die Möglichkeit zu seinem ersten Einsatz.

Als schwächtes und kleinstes Auto im Feld, starteten wir mit der Startnummer 66 als letzter Starter mit dem ganz klaren Ziel: Dabei sein und ordentlich Spass haben.

Es hat aber nun auch wirklich super Spass gemacht bei tollstem Wetter und den vielen Zuschauern an der Prüfung den Kadett über die Piste zu steuern. Lars hat tolle Ansagen gemacht und wir sind trotz kleinstem Auto in der Wertung wider Erwarten nicht letzter geworden.

Wir bekamen sogar noch einen tollen Preis für den Klassensieg, was nicht all zu schwer war, bei einem Teilnehmer in der Klasse. Echt eine wunderbare Erinnerung an einen schönen unvergesslichen Rallye-Tag.

Freue mich jetzt schon auf den nächsten Einsatz im Kadett. Bis dahin. Immer am Gas bleiben.

Startnummer: 66 Buhr, Patrick (D) Becker, Lars (D) 
Fahrzeug: Opel Kadett D 
Gruppe: F10 
Rallye: Hunsrück Rallye-Sprint 2016

 

Gelungenes Comeback im Westerwald!

Endlich war es soweit. Jahrelang habe ich auf diesen Moment hingearbeitet und hingefiebert bis ich es tatsächlich geschafft habe, mir mein gestecktes Ziel, den Opel Kadett D, mit dem ich seit 2011 keine Rallyes mehr als Fahrer bestritten habe, wieder auf der Rallyepiste im aktiven Wettbewerb einzusetzen, zu verwirklichen.

Am 02.April 2016 hatte ich es geschafft. Zusammen mit Mathias Wingender auf dem Co-Piloten-Sitz ging es zur Westerwald Rallye nach Altenkirchen. Meine erste Rallye im Wettbewerb am Steuer des Kadett seit fast acht Jahren!

Der letzte aktive Einsatz war bei der Demo Rallye des AMC Brohltal in Niederzissen im Jahr 2011. Seit dieser Zeit stand der Kadett in meiner Garage mit meinem Ziel irgendwann wieder eine "echte" Rallye hinterm Kadett-Lenkrad zu fahren.

Nach jahrelanger Umbauzeit und einer neu eingeschweissten Sicherheitszelle war der Kadett endlich ans neue Reglement angepasst und es konnte im Westerwald losgehen.

Von Anfang an machte das Fahren mit dem Kadett einen riesen Spass. Mein erklärtes Ziel war natürlich ins Ziel kommen und nichts kaputt machen. Ich kam wieder richtig gut zurecht und es war wirklich wieder ein tolles Gefühl wieder hinter dem Steuer eines Rallye-Autos zu sitzen, statt neben dran auf der Co-Piloten-Seite, so wie ich es ja Jahrelang mit Uwe Hahne zusammen gemacht hatte. Wir kamen ziemlich gut zurecht, Mathias Wingender machte ebenfalls bei seinem Debüt einen grossartigen Job.

Es hätte sogar noch ein wenig im Klassement nach vorne gehen können, doch leider hatten wir am Ende der vierten Prüfung einen Stein getroffen den ein vor mir fahrendes Wettbewerbsfahrzeug auf die Strecke geschleudert hatte und uns hinten rechts einen Plattfuss eingefahren. So mussten wir die ganze Prüfung Nr. 5 über ca. 5 Kilometer mit einem platten Hinterreifen fahren. Nur dank geliehenem Radkreuz konnten wir überhaupt weiterfahren! Vielen Dank an der Stelle an Heinz-Robert-Jansen für die Leihgabe. Schliesslich sind der Kadett Mathias und ich dann doch wohlbehalten im Ziel am Sporthotel in Altenkirchen angekommen und freuten uns total. Ziel erreicht. Ich war sehr erleichtert, dass wir es doch geschafft hattten und hatte mir meinen Traum verwirklicht! Echt toll. Das war der Wahnsinn. Freue mich jetzt schon auf weitere Einsätze im Kadett. Das war sicherlich nicht dass letzte Mal für dieses Jahr. Macht Lust auf mehr! Freu mich schon voll!

Startnummer: 21 Buhr, Patrick (D) Wingender, Mathias (D) 
Fahrzeug: Opel Kadett D 
Gruppe: F10 
Rallye Westerwald 2016

 

Saisonstart 2016 Rallye Kempenich!

Der Vollgas-Turbo-Heimvorteil!

Es ist irgendwie immer jedes Jahr dasselbe! Jedesmal im Winter, wenn die Motorsport-Saison vorbei ist, fiebert man der neuen Saison entgegen und kann es fast kaum mehr erwarten, bis dass es dann endlich wieder losgeht.

Im Winter 2015 hatte ich ein wenig mehr Arbeit als üblich, da ich sehr viel am Rallye-Kadett gearbeitet hatte, mit dem ich ja 2016 wieder aktiv hinter dem Lenkrad bei Rallyes antreten möchte. Zudem wurde noch ein Fahrzeug für die Rundstrecke komplett neu aufgebaut und ich konnte mich über Langeweile nicht beklagen. Es ging dann auch alles gefühlt etwas schneller durch den Winter wie sonst, aber ich freute mich sehr, als dann am Sonntag den 13. März 2016 die Motoren wieder aufheulten.

Und das natürlich in Kempenich, direkt fast bei mir Zuhause. Also Heimvorteil! Uwe Hahne und ich wollten in der zweiten Saison im Mitsubishi Evo vor heimischer Kulisse das best mögliche Ergebnis herausfahren, zumal wir ja auch unter der Bewerbung des Motorsportclub-Kempenich am Start stehen. So steht man aber auch automatisch etwas mehr unter Beobachtung.

Uwe konnte von Anfang an ein richtig schnelles Tempo angehen. Das ging wieder richtig vorwärts in der gelb-blauen Allrad Rakete. Probleme gab es ausser einer hochgeschlagenen Motorhaube am Vorabend und einem Aha-Moment in Prüfung drei keine. Der Japaner lief wie ein Uhrwerk. Nach sechs harten Prüfungen sind Uwe und ich dann als Gesamt 16. unter Applaus über die Rampe in Kempenich ins Ziel gefahren. Das kann sich echt sehen lassen.

Startnummer: 21 Hahne, Uwe (D) Buhr, Patrick (D) 
Fahrzeug: Mitsubishi Evo 
Gruppe: H16 
Rallye Kempenich 2016

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aktuelles und Wissenswertes über mich und den Motorsport